Polizisten auf dem Karlsruher Marktplatz beim Ausstellen eines Strafzettels, 1935, Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oXIVg 40.
Inbetriebnahme der ersten Verkehrskanzel der Polizei am Rüppurrer Tor, 9. März 1955, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A3/68/5/15A.

Polizei

Knapp drei Jahre nach der Grundsteinlegung zu dem neuen Residenzschloss des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach am 17. Juni 1715 erhielt Karlsruhe einen Stadtrat, der am 24. März 1718 von 55 Bürgern gewählt und wenig später von der markgräflichen Regierung in seinem Amt bestätigt wurde. Dieser war für die niedere Gerichtsbarkeit zuständig und durfte Strafen bis zu 10 Gulden verhängen. Die Polizeigewalt übte das markgräfliche Oberamt Karlsruhe aus, dem aber die Ermessensfreiheit fehlte und das von den Weisungen des Landesherren abhängig war.

Dem Drängen nach einer eigenen Polizeiverwaltung gab der Nachfolger des Stadtgründers Markgraf Karl Friedrich erst 1787 nach, als er eine Polizeideputation als selbstständige Behörde einrichten ließ, die ihm aber regelmäßig persönlich Bericht erstatten musste. 1807 in Polizeidirektion umbenannt, wurde sie zwei Jahre später in das neue Stadtamt Karlsruhe überführt. 1811 wurde die Ortspolizei in Karlsruhe von einer zunächst dem Großherzog selbst, ab 1813 dem Innenministerium direkt unterstellten Behörde ausgeübt, der ein Polizeidirektor vorstand. Zwei Jahre später folgte die Zusammenlegung mit dem Stadtamt. 1824 übernahm der Stadtkommandant auch die Leitung der Polizeidirektion.

Die badische Gemeindeordnung von 1831 legte zwar grundsätzlich fest, dass die Ortspolizei im Staatsauftrag vom Bürgermeister ausgeübt wurde, der Landesherr konnte dies aber außer Kraft setzen und eine staatliche Ortspolizeiverwaltung einsetzen. So blieb die Ortspolizei in Karlsruhe staatlich, 1832 entstand nach der Trennung von der Stadtkommandantur wieder ein eigenes Polizeiamt, das 1864 zum Bezirksamt kam, dessen Leiter auch der Leiter der örtlichen Polizei war. 1902 bekam Karlsruhe innerhalb des Bezirksamts eine Polizeidirektion mit einem Polizeidirektor, dessen Amtsbezeichnung 1932 in Polizeipräsident geändert wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde in Baden unter Leitung des Polizeioberst Erich Blankenhorn die kasernierte Sicherheitspolizei als Landespolizei gegründet, die 1925 mit der regulären Polizei zusammengelegt wurde.

Nach einer Verwaltungsreform wurde der Polizeipräsident 1936 zum Leiter einer eigenständigen staatlichen Verwaltungsbehörde für den Kommunalbereich. Mit Ausnahme der Gemeinde- und Körperschaftsaufsicht, des Fürsorgewesens und sozialen Versicherungswesens oblag ihm die innere Verwaltung der Karlsruher Stadtbezirke, bei der er durch Bezirksräte Karlsruhe-Stadt unterstützt wurde, während dem für Landbezirke zuständigen Bezirksamt Bezirksräte Karlsruhe-Land zugehörten. Das Bezirksamt Karlsruhe verlor damit seine rein staatliche Funktion. 1939 kam es zur endgültigen Trennung zwischen dem Stadtkreis Karlsruhe mit Polizeipräsidium und dem Landkreis Karlsruhe mit Landratsamt.

Erst 1945 ordnete die amerikanische Besatzungmacht an, die Ortspolizei zu kommunalisieren. Die Stadt Karlsruhe war damit erstmals seit ihrer Gründung in vollem Umfang für die Polizei zuständig, die als "Polizeidirektion" der Stadtverwaltung angegliedert wurde. Die 1946 in "Polizeipräsidium" umbenannte und Vollzugsdienst sowie Polizeiverwaltung umfassende Dienstelle blieb bis 1972 kommunal. Am 21. Mai 1971 beschloss der Gemeinderat, der dies zuvor mehrfach abgelehnt hatte, mit knapper Mehrheit die erneute Verstaatlichung der Polizei. Die Stadt übernahm die Abteilung "Polizeibehörde mit den Zuständigkeiten Gesundheitswesen, Pass- und Meldewesen, Verkehrswesen und Gewerbe". Die neue städtische Dienststelle blieb zunächst noch wie das nun staatliche Polizeipräsidium in der Beiertheimer Allee 16, ehe sie 1974 in die Kaiserallee umzog. Die Polizeibehörde wurde 1998 in Bürgerservice und Sicherheit, 2010 in Ordnungs- und Bürgeramt umbenannt.

Ernst Otto Bräunche 2012

Literatur

August Greiner/Egon Stahl: Polizeipräsidium Karlsruhe 1945-1991. Eine zeitgeschichtliche Dokumentation, Karlsruhe 1992; August Greiner/Egon Stahl: Polizeipräsidium Karlsruhe 1715-1995. Eine zeitgeschichtliche Dokumentation. Darstellung der historischen Entwicklung und Fortschreibung bis zur Gegenwart, Karlsruhe 1995; Karl Stiefel: Baden 1648-1982, 2 Bde., Karlsruhe 1977.