Version vom 3. Dezember 2019, 12:05 Uhr von Stadtarchiv3 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


Kleinhaussiedlung in der Straße Am Anger 1-3 in der Rheinstrandsiedlung, 1938, Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oXIVe 9.

Am Anger

Am Anger ist eine Straße im Stadtviertel Rheinstrandsiedlung des Karlsruher Stadtteils Daxlanden. Sie verläuft entlang der Straßenbahnlinie S2 in Richtung Rheinstetten und verlängert, nur einseitig bebaut ab der Lindenallee, die Thomas-Mann-Straße. Sie quert in ihrem Verlauf die Karl-Delisle-Straße, Kleiner Anger/Panoramaweg, Kastanienallee, Bäumlesäcker. Danach verlässt die Straße das Wohngebiet und endet am südlichen Ast des Nußbaumwegs, die das letzte Wohnviertel auf Karlsruher Gemarkung umschließt, bevor dann die Gemarkung von Rheinstetten beginnt. Die Straße wurde 1937 nach dem Flurnamen benannt. Ein Anger ist ein zentraler, im Gemeindebesitz befindlicher Platz innerhalb eines Dorfes.

Die Häuser mit den Nummern 1-16 gehören alle zu der Kleinhaussiedlung, die von 1936-1939 durch den Mieter- und Bauverein erbaut wurden und heute unter Denkmalschutz stehen. Nicht dazu gehören mit den Hausnummern 6a-6c die Gebäude der Evangelischen Hoffnungsgemeinde auf der anderen Straßenseite: die Philippuskirche, das Gemeindehaus und ein Kindergarten. An ihr liegen zudem ein Supermarkt und der Kleingartenverein Rheinstrandsiedlung samt Gaststätte.

Alfred Becher 2018

Quelle

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 44 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=00159 (Zugriff am 8. Juli 2018).