Version vom 9. Dezember 2019, 15:10 Uhr von Stadtarchiv3 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


Blick in die Augustenburgstraße, 1979, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A37/208/2/42.

Augustenburgstraße

Die Augustenburgstraße im Karlsruher Stadtteil Grötzingen ist die oberirdische West-Ost-Hauptachse und war Teil der Bundesstraße 10. Mit der Fertigstellung des parallel verlaufenden B 10-Tunnels im Jahr 1999 wurde die Verkehrsbelastung der Straße deutlich verringert. Die Straße beginnt am westlichen Tunneleingang und führt über die Kirchstraße, Kampmannstraße, Staigstraße, Winkler-Dentz-Straße, Gustav-Hofmann-Straße wieder auf die Bundesstraße 10 zurück. Die Augustenburgstraße führt oberhalb des östlichen Tunnelmundes dann parallel zur Bundesstraße 10 als schmale Anliegerstraße weiter und endet hinter dem Karl-Jäck-Weg. Die Straße hieß früher Kaiserstraße und wurde 1974 bei der Eingemeindung umbenannt nach dem Schloss Augustenburg.

An der Augustenburgstraße befindet sich nach dem kleinen Verkehrskreisel rechts das Hallenbad und das Schulzentrum. An der Einmündung der Staigstraße steht das Milchhäusle (Nr. 48), ehemals eine Milchbar mit Straßenverkauf. Der eingeschossige Pavillonbau mit halbrundem Abschluss und überkragendem Dach wurde als Stahlbetonskelettbau und zugehöriger Außenterrasse mit Einfriedung 1955 von Rolf Saggau aus Grötzingen für die Landwirtschaftliche Ein- und Verkaufsgenossenschaft Grötzingen erbaut und steht unter Denkmalschutz, ebenso wie die katholische Heilig-Kreuz-Kirche (Haus Nummer 62). Der Zentralbau wurde 1930/31 in Kreuzform von Franz Sales Kuhn (1864-1938) erbaut. 2002 erfolgte die ungenehmigte Errichtung einer Rampe. 2003 wurde die Umgestaltung der Aufbahrungsräume genehmigt.

An der Ecke der Augustenburgstraße 75 steht ein 1902 fertigestellter zweigeschossiger und traufständiger Massivbau in Ecklage mit reichem Fassadenschmuck, der früher eine Gaststätte beherbergte und seit längerem leer steht. Früher unter Augustenburgstraße 104, heute Karl-Jäck-Weg 1, befindet sich der Friedhof mit seiner im expressionischen Stil gestalteten Friedhofskapelle. Sie wurde in den Jahren 1927/28 von den Architekten Pfeifer & Großmann mit achteckigem Grundriss erbaut.

Alfred Becher 2018

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 53 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/index.php?suchstring=Augustenburgstra%C3%9Fe&Suche+starten=Suche+starten (Zugriff am 29. März 2018).