Version vom 14. November 2018, 18:52 Uhr von KarlsBot (Diskussion | Beiträge) (Setzen des DISPLAYTITLEs)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


Oberwaldstraße

Die Oberwaldstraße im Karlsruher Stadtteil Durlach beginnt an der Auer Straße, kreuzt die Reichenbach-, Hildebrand- und Dietrichstraße und endet an der Gudrunstraße. Sie wurde 1938 nach der Eingemeindung von Durlach nach Karlsruhe benannt nach dem Oberwald, einem Teil des Durlacher Stadtwaldes. Vorher hieß sie seit 1912 Waldstraße.

In der Oberwaldstraße 37/37b steht die ehemalige Lutherkirche mit Pfarramt. Die Kirche war 1927 bis 1930 gebaut worden, nachdem eine eigene Pfarrei aufgrund der stark wachsenden Bevölkerung erforderlich geworden war. Da das Geld knapp war, kombinierte Architekt Georg Dünkel beim Bau Wohnungen im Vorderhaus - ein dreigeschossiges und traufständiges Hauptgebäude - (einschließlich Pfarrerwohnung) und Kirchensaal im Hof. Auf dem Vorderhaus wurde ein kleiner Glockenturm mit Lutherstatue errichtet. Im Innern der Kirche fertigte Carl Vocke (23. Juni 1899 Heilbronn - 6. Januar 1979 Mannheim) ein Wandgemälde mit der Kreuzigungsszene. Nach der Schließung der Kirche im Jahr 2000 wurde die Glocke ins bereits bestehende, nun Luther-Melanchthon-Gemeindezentrum genannte Gebäude überführt. Die alte Lutherkirche dient seither als Atelier und Veranstaltungsraum.

Alfred Becher 2018

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 157 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=01542 (Zugriff am 2. März 2018).