Hubert Türmer, 1970, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A19/10/5/32.

Hubert Türmer

Schauspieler, Sänger, Regisseur, * 26. Januar 1913 Settenz/heute zu Teplice/Tschechien, † 17. März 1986 Karlsruhe, kath., ∞ Martha Frank, kinderlos.

Hubert Türmer, dessen Vater als Bürovorsteher im nordböhmischen Aussig arbeitete, war gelernter Maschinenbauer. Seine eigentliche Leidenschaft galt jedoch dem Theater. Dieser folgte er schließlich und gab 1932 am Stadttheater Aussig als jugendlicher Liebhaber sein Bühnendebüt. Es folgten Stationen 1936 in Mährisch-Ostrau (heute Ostrava) und 1938 in Reichenberg (heute Liberec), wo er den Wechsel zur Operette vollzog. Nach einem weiteren Engagement am Raimundtheater in Wien und Vorstellungen am Kurtheater Karlsbad in den Sommermonaten, kam Türmer über Zittau (1945) und Plauen (1946) an das Staatstheater am Gärtnerplatz in München (1947).

1949 wechselte er von der bayerischen Landeshauptstadt an das Badische Staatstheater Karlsruhe, wo er nach Hugo Würtenberger und Arthur Chwalek dritter Spielleiter (ab 1963 Oberspielleiter) der seit 1940 eigenständigen Kunstgattung Operette wurde. In seiner knapp 40-jährigen Tätigkeit in Karlsruhe spielte Türmer 89 Rollen, davon 76 in eigenen Inszenierungen. Zu seinen bekanntesten Darstellungen gehören der Vogelhändler Adam in der gleichnamigen Operette von Carl Zeller, und der Schweinezüchter Kálmán Zsupán in „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß (Sohn). Mit der Rolle des Gerichtsdieners Frosch in „Die Fledermaus“ nahm Türmer 1978 seinen Abschied von der Bühne. Anschließend wurde die Badische Staatsoperette wieder in die Opernsparte integriert.

René Gilbert 2016

Quelle

StadtAK 8/ZGS Persönlichkeiten – Türmer, Hubert.

Literatur

Wilhelm Kosch (Begr.): Türmer, Hubert, in: Deutsches Theater-Lexikon, Bd. 4, Berlin/München 1998, S. 2675.