Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS III 435.

Georg Gerhard

Stadtamtsrevisor, Gerichtsnotar, * 12. November 1802 Friesenheim/Ortenaukreis, † 14. Oktober 1892 Karlsruhe, ev., ∞ 1825 Franziska Göhring, 3 Kinder.

Die Familienverhältnisse – er war das älteste von 18 Kindern eines Bäckermeisters und Landwirts – zwangen Gerhard, vorzeitig das Gymnasium in Offenburg zu beenden. Bei der Verwaltungs- und Gerichtsbehörde in Breisach fand er seine erste Anstellung, war gelegentlich auch bei einer Rheinregulierungskommission beschäftigt und wechselte später zur freiwilligen Gerichtsbarkeit (Rechtspolizei und Notariat). Nach Tätigkeiten in Breisach und Rottweil am Kaiserstuhl wurde er 1836 nach Freiburg versetzt. Neben der Arbeit hörte er Vorlesungen an der Juristischen Fakultät der Universität, um seine Kenntnisse der Rechtswissenschaft zu vertiefen. Seit 1840 nutzte er das erworbene Wissen für die Mitarbeit an und die Herausgabe von zahlreichen regionalen Zeitschriften für Notariat und Gemeindeverwaltung in Baden. Daneben veröffentlichte er mehrere Einzelschriften, unter anderem über die bürgerlichen Standesgesetze, die badische Gebührenordnung für Gemeindebeamte, Notare etc. und initiierte auch die Gründung des badischen Ratschreibervereins. Er gilt als der "Vater des badischen Notariats".

1841 wurde ihm das Stadtamtsrevisorat in Karlsruhe übertragen, das 1864 in das Gerichtsnotariat überging, dem er bis zu seiner Pensionierung 1872 vorstand. Zudem wurde er in die Waisenhauskommission und den Vorstand der Gewerbebank berufen. In Anerkennung seiner besonderen Verdienste wurde ihm 1869 der Titel eines Regierungsrats und 1872 der Ritterorden vom Zähringer Löwen I. Klasse verliehen.

Katja Förster 2013

Quelle

Zur Erinnerung an den Großherzoglichen Regierungsrath Herrn Georg Gerhard, gestorben zu Karlsruhe am 14. Oktober 1892, Freiburg 1892.

Werk

(Hrsg.): Magazin der Geschäfts- und Gesetzeskunde für Staatsschreiber, Gemeindebeamte und Bürger (1840-1842); Notariats-Blatt für das Großherzogthum Baden“ (1842-1871); Archiv für Bürgermeister (1840-1848) bzw. Der Bürgermeister (1849 ff.).

Literatur

Georg Gerhard, in: Badische Biographien, Bd. 5, 1906, S. 197-198.