Februarrevolution 1848

Als Februarrevolution wird die bürgerlich-demokratische Revolution in Frankreich bezeichnet, die am 24. Februar 1848 zum Sturz des "Bürgerkönigs" Louis-Philippe von Orléans und zur Ausrufung der Zweiten Französischen Republik führte. Als sich am 25. Februar 1848 in Karlsruhe die Nachricht vom Sturz des Königs und der Ausrufung der Republik verbreitete, sorgte dies für große Unruhe. Am 28. Februar tagte im Rathaussaal eine vom Gemeinderat einberufene Bürgerversammlung, die eine Petition an die Ständeversammlung verabschiedete, in der Pressefreiheit, Volksbewaffnung, Schwurgerichte und ein deutsches Parlament gefordert wurden. Am 1. März kam es zu einer Massenansammlung vor dem überfüllten Ständehaus, wo der Landtag sich mit dem Petitionssturm befasste, den zahlreiche Gemeinden ausgelöst hatten, um die Forderungen nach Einheit und Freiheit zu unterstützen. Die Februarrevolution war der Auslöser der nun beginnenden Märzrevolution in Baden und den anderen Staaten des Deutschen Bundes.

Ernst Otto Bräunche 2015

Literatur

Ernst Otto Bräunche: Karlsruhe im Vormärz und in der Revolution 1848/49, in: Karlsruher Beiträge Bd. 6, Karlsruhe 1991, S. 107–125.