Gruppenbild des Reitervereins Durlach 1908 e. V. anlässlich des 50-jährigen Bestehens, 1958, Pfinzgaumuseum Durlach U I 360/1.

Reiterverein 1908 Durlach e. V.

Der Reiterverein Durlach wurde 1908 als Verein ehemaliger Reiter zur Ausübung des Reitsports sowie der Organisation und Durchführung von Reitturnieren gegründet. 1928 schloss er sich mit dem Ländlichen Reiterverein Durlach zusammen, dabei entstand der Name Reiterverein Durlach, der 1935 in Kavallerie-Kameradschaft Durlach umgewandelt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein 1950 als Reiterverein Durlach-Aue wieder gegründet. 1954 verschmolz er mit dem noch bestehenden Traditionsverein Verein ehemaliger Reiter Durlach 1908 und erhielt dabei den Namen Reit- und Fahrverein Durlach und Aue - gegründet 1908 - Karlsruhe-Durlach. 1963 konnte die Reitsportanlage Lenzenhub eingeweiht werden, auf der alljährlich das Durlacher Reitturnier durchgeführt wird.

1968/69 befand sich der Verein in einer finanziellen Krise, daraufhin wurde die Reitsportanlage Durlach als gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung des Reitsports gegründet. Dabei kümmert sich der Verein weiterhin um die sportliche und gesellschaftliche Basis (Organisation von Turnieren), während der wirtschaftliche Betrieb durch die Reitsportanlage Durlach GmbH durchgeführt wird, an der der Verein beteiligt ist. Zur Gesellschaft gehören die Reitsportanlage mit Ausbildungsbetrieb und die zwölf Schulpferde.

Der Reitverein führt jährlich Kurse für Dressur- und Springreiter durch, zudem hat er eine Voltigiergruppe. Hauptveranstaltungen sind das Voltigierturnier im Frühjahr und das Freilandturnier im September. Weitere Aktivitäten sind das Weihnachtsreiten sowie diverse interne Veranstaltungen des Vereins.

Anke Mührenberg 2012

Quelle

Illustrierte Chroniken der Karlsruher Sportvereine http://web2.karlsruhe.de/sportarchiv/detail.php?verein=REDU (Zugriff am 1. September 2017).

Literatur

Anke Mührenberg: Reitsport, in: Sport in Karlsruhe. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Karlsruhe 2006, S. 289-301 (= Veröffentlichungen des Karlsruher Stadtarchivs Bd. 28).