Albert-Schweitzer-Straße

Die Albert-Schweitzer-Straße im Karlsruher Stadtteil Waldstadt beginnt an der Theodor-Heuss-Allee und führt zur Europäischen Schule und dem Wohngebiet Europaviertel. Abgesehen von einem achtgeschossigen Hochhaus zu Beginn des Wohngebiets liegen an der Straße ausschließlich einstöckige Flachdachbungalows. Das Haus Hamm (Hausnummer 26) steht unter Denkmalschutz: Es ist eine Stahlstützenkonstruktion über massivem Keller, mit Holzbalkendecken, Belichtung über Oberlichter und Lichtbänder unter der Decke, Schiebetüren und -fenster, Schiebeläden, offenem Hof mit Seerosenbecken, Garten mit festen Beeteinfassungen und Wegen. Es handelt sich dabei um eine außergewöhnlich vollständige bauzeitliche Ausstattung des Anwesens, das 1967 nach Plänen des Karlsruher Architekten Hermann Helmut Wiechmann für den Rechtsanwalt Walter Hamm aus Karlsruhe entworfen und erbaut wurde.

Die Straße wurde 1966 nach dem Arzt, Philosoph, Theologen und Musiker Albert Schweitzer (14. Januar 1875 – 4. September 1965) benannt, der Begründer des Tropenhospitals Lambaréné in Gabun war und 1952 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Alfred Becher 2019

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 43 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=03157 (Zugriff am 25. März 2019).