Claude Coulais, 1979, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A37/192/4/2.

Claude Coulais

Politiker, Bürgermeister von Nancy, * 23. Januar 1924 La Châtaigneraie/Dép. Vendée/Frankreich), † 3. November 2009 Rueil-Malmaison/Dép. Hauts-de-Seine/Frankreich, ∞ 1948 Micheline Metz, 3 Töchter, 1 Sohn.

Claude Coulais, Sohn eines Vertreters, studierte in Paris Rechtswissenschaften und arbeitete 1955-1976 als Generaldirektor der Gesellschaft für sozialen Wohnungsbau (Société d’Habitations à loyer modéré, HLM) im Département Meurthe-et-Moselle. Als Mitglied der von Valéry Giscard d'Estaing geführten liberal-konservativen Partei Républicains Indépendants (RI) war Coulais 1973-1976 Abgeordneter des Départements Meurthe-et-Moselle in der französischen Nationalversammlung. Nach dem Aufgehen der RI in der christdemokratisch-liberalen Union pour la Démocratie Française (UDF) hatte er 1978-1981 erneut ein Mandat im französischen Unterhaus. Im ersten Kabinett des französischen Ministerpräsidenten Raymond Barre amtierte Coulais vom 28. August 1976 bis zum 20. Dezember 1976 als Staatssekretär im Ministerium für Industrie und Forschung, im zweiten Kabinett Barre vom 31. März 1977 bis 1. April 1978 als Staatssekretär im Ministerium für Industrie, Handel und Handwerk. Außerdem fungierte Coulais 1970-1982 als Generalrat des 2015 aufgelösten Kantons Nancy-West (Nancy-Ouest).

1965-1969 amtierte Coulais als beigeordneter Bürgermeister, 1977-1983 als Oberbürgermeister von Nancy. Als solcher machte er sich um die Vertiefung der Städtepartnerschaft Karlsruhe-Nancy verdient. So konnten beispielsweise im Sommer 1979 erstmals zehn Praktikumsplätze bei der Stadtverwaltung von Nancy für Karlsruher Studentinnen und Studenten angeboten werden. Anlässlich des 25. Jubiläums der Städtepartnerschaft 1980 beschloss der Gemeinderat von Nancy einen Platz im Stadtgebiet nach der Partnerstadt zu benennen. Außerdem wurde am Karlsruher Marktplatz eine Partnerschaftstafel enthüllt. 1980 erhielt Coulais die Ehrenmedaille der Stadt Karlsruhe.

1983-1996 hatte er das Amt des Generaldirektors der regionalen Finanzanstalten (Président-directeur général d’établissements financiers régionaux) inne. 1997 wurde Coulais zum Ritter der Ehrenlegion ernannt und er wurde mit dem nationalen Verdienstorden der französischen Republik ausgezeichnet. Coulais, der begeisterter Golfer war, starb im Alter von 85 Jahren und wurde in Nancy beigesetzt.

René Gilbert 2016

Literatur

Manfred Koch: Zur Geschichte der Städtepartnerschaft, in: Karlsruhe Nancy. Eine deutsch-französische Städtepartnerschaft / Un jumelage franco-allemande, Karlsruhe 2005, S. 69-116; https://www.whoswho.fr/decede/biographie-claude-coulais_16686 (Zugriff am 27. Juni 2016).