Heinrich Sauer, um 1920, Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oIII 1168.

Heinrich Sauer

Schlosser, Bürgermeister, * 27. Mai 1871 Medebach/Hochsauerlandkreis, † 27. November 1945 Karlsruhe, ev., ∞ Emilia Schuler, 4 Kinder.

Der Sohn eines Müllers wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Nach Wanderjahren als Schlosser arbeitete Sauer ab 1899 bei der Eisenbahnhauptwerkstatt in Karlsruhe, wo er zuvor bei mehreren Schlossermeistern gearbeitet hatte. Sauer engagierte sich bald in der Metallarbeitergewerkschaft und wurde Vorsitzender der Karlsruher Ortsverwaltung und 1906 hauptamtlicher zweiter Bevollmächtigter. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) vertrat er seit 1908 im Bürgerausschuss, seit 1917 als Stadtrat, zuletzt auch als Vorsitzender der sozialdemokratischen Bürgerausschußfraktion. Von seiner Partei nominiert, wurde Sauer am 30. September 1919 als erster Sozialdemokrat zum Bürgermeister in Karlsruhe gewählt. Seine Gewerkschaftstätigkeit gab er danach auf. Anerkennung fand seine Arbeit in den nächsten Jahren unter anderem durch die Berufung in den Sozialpolitischen Ausschuss des Deutschen Städtetages und in den Landesausschuss für soziale Fürsorge Badens. Bei seiner Wiederwahl im Jahr 1928 erhielt Sauer in der Stadtverordnetenversammlung über die Parteigrenzen hinweg 89 von 96 gültigen Stimmen für eine weitere neunjährige Amtszeit. Im Mai 1933 wurde er jedoch von den neuen nationalsozialistischen Machthabern seines Amtes enthoben. 1942 fiel sein einziger Sohn Heinrich vor Stalingrad, 1944 wurde sein Wohnhaus in der Hübschstraße durch Fliegerbomben zerstört. Sauer starb in einer Notunterkunft.

Ernst Otto Bräunche 2012

Quelle

StadtAK 1/POA1/4666.

Literatur

Ernst Otto Bräunche: Residenzstadt, Landeshauptsstadt, Gauhauptstadt. Zwischen Demokratie und Diktatur 1914-1945, in: Susanne Asche/Ernst Otto Bräunche/Manfred Koch/Heinz Schmitt/Christina Wagner: Karlsruhe - Die Stadtgeschichte, Karlsruhe 1998, S. 358-502, S. 432 f.https://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/literatur/stadtarchiv/HF_sections/content/ZZmoP1XI2Dw44t/Karlsruhe%20Die%20Stadtgeschichte.pdf (Zugriff am 23. Dezember 2020).