Arzneimittelfabrik Willmar Schwabe, 1958, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A5/71/1/1.

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG

Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelten sich neue Industriebetriebe in Durlach an, jedoch oftmals nur vorübergehend. Die nachhaltigste Neuansiedlung der Nachkriegszeit war die Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG. Die auf die Herstellung und den Vertrieb homöopathischer Arzneimittel spezialisierte Firma war 1866 von dem Apotheker Dr. Willmar Schwabe (1839-1917) in Leipzig gegründet worden. Hier wurden pflanzliche Tinkturen fabrikmäßig hergestellt, die vor allem als Grundstoff für homöopathische Arzneien dienten.

Aufgrund der Enteignung des Leipziger Betriebes nach dem Zweiten Weltkrieg wählten die Brüder Willmar und Wolfgang Schwabe 1946 Durlach als neuen Standort. Dies war eigentlich eher Zufall, doch gerade die Klimabedingungen der Oberrheinischen Tiefebene sowie die fruchtbaren Böden förderten die Anlage pflanzlicher Kulturen. Willmar und Wolfgang Schwabe mieteten zunächst Produktionsräume von der Firma Gritzner in der Gritznerstraße 11 an. 1951 begannen die Bauarbeiten für einen Neubau am Durlacher Bahnhof 4 (heute Willmar-Schwabe-Straße 4), der 1965 und 1989 erweitert wurde.

1961 wurden die Arbeitsbereiche Homöopathie und Phytopharmaka durch die Gründung der Deutschen Homöopathie-Union getrennt, 1980 wurde die Farmasan gegründet und 1986 Spitzner Arzneimittel dazugekauft. Heute ist das Haus Schwabe in Karlsruhe-Durlach der Sitz der in den letzten Jahrzehnten entstandenen "Unternehmensgruppe Schwabe". Die Firma zählt zu den weltweit führenden Herstellern pflanzlicher Arzneimittel und zu den ältesten pharmazeutischen Unternehmen in Deutschland.

Anke Mührenberg 2012

Quellen

Aus unserer Arbeit, Sonderband aus Anlass unseres neunzigjährigen Bestehens, Dr. Willmar Schwabe GmbH Karlsruhe, Heidelberg 1956; Hundert Jahre Arzneimittel Doktor Willmar Schwabe, Frankfurt a. M. 1966; StadtAK 8/StS 24 Nr. 21.