Luftbildaufnahme der Albsiedlung und des Firmengeländes der Michelin Reifenwerke rechts vorne, 1987, Stadtarchiv Karlsruhe 8/Alben 405/33.

Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

1931 eröffnete der französische Reifenhersteller Michelin (eigentlich Manufacture Française des Pneumatiques Michelin) in der Vogesenstraße (heute Michelinstraße) 4 seine erste Produktionsstätte in Deutschland. Die 1889 von den Brüdern André und Édouard Michelin in Clermont-Ferrand gegründete und auf Gummierzeugnisse ausgerichtete Firma Michelin & Cie. begann sich bereits ab 1891 auf die Produktion von Luftreifen für Fahrrad und Automobil zu spezialisieren. Die zunehmende Popularität des Automobils kurbelte die Reifenproduktion an, so dass Michelin ab 1906 innerhalb Europas und nach den USA zu expandieren begann. Das Karlsruher Werk firmierte von 1931-1958 als Deutsche Michelin Pneumatik AG.

Die Erweiterungspläne des Reifenherstellers für Karlsruhe – ab 1936 war Michelin auch Eigentümer der Anwesen Daxlander Straße 12-64 – wurden durch den Zweiten Weltkrieg gestoppt. Nach der Niederlage Frankreichs im Frühsommer 1940 übernahmen die Süddeutschen Arguswerke Heinrich Koppenberg KG, ein Zweigbetrieb der Argusmotoren GmbH Berlin, Firmengelände und -besitz von Michelin. Im weiteren Kriegsverlauf wurden die ehemaligen Michelin-Werkshallen fast vollständig zerstört. 1950 wurde das 13,8 Hektar große Werksgelände (Vogesenstraße 4-8, Daxlander Straße 2-64) wieder an Michelin zurückgegeben, das 1957/58 eine neue Produktionsanlage errichten ließ. Am 9. Juni 1958 nahmen die Michelin Reifenwerke AG ihre Produktion in Karlsruhe wieder auf. Zunächst wurden nur LKW-Reifen hergestellt, ab 1. Januar 1961 kamen auch PKW-Reifen dazu. Die Belegschaft umfasste 1961 circa 520 Personen.

Ständige Erweiterungen und Modernisierungen machten das Karlsruher Werk zu einer zentralen Produktionsstätte des weltweiten Konzerns, vor allem in der Herstellung von Leicht-Lkw-Reifen. Am ältesten Produktionsstandort in Deutschland findet sich heute auch der Stammsitz der deutschen Michelin sowie die Vertriebszentrale und Konzernbereiche für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Produktionskapazität des Karlsruher Werkes liegt bei circa 1,5 Millionen Reifen pro Jahr. Von 1931 bis heute wurden hier circa 58,7 Millionen Reifen hergestellt. Rund 1.160 Mitarbeiter beschäftigte das Karlsruher Unternehmen 2014, circa 600 Personen in der Produktion und circa 560 Personen in der Vertriebszentrale und der zentralen Verwaltung. Seit 1989 gibt es auf dem Karlsruher Firmengelände auch ein Michelin-Museum.

Katja Förster 2014

Literatur

Michelin Karlsruhe, http://www.michelin.de/unternehmen/karlsruhe (Zugriff am 27. November 2014); Karlsruher Adressbücher 1930 ff. (https://digital.blb-karlsruhe.de/Drucke/topic/view/485648 (Zugriff am 27. Dezember 2020), insbesondere Karlsruher Wirtschaftsspiegel, in: 1959, S. 48, 1962, S. 18 und 1966, S. 100.