Titelseite der Badischen Landpost vom 21. März 1890, Stadtarchiv Karlsruhe 8/Ze 12.

Badische Landpost

Die Badische Landpost, ab 1. April 1901 Badische Post (1876-1902), wurde von Ludwig Rodrian zunächst als Wochenblatt jeden Mittwoch, im folgenden Jahr aber schon dreimal wöchentlich herausgegeben, nachdem die Zahl der Abonnenten rasch auf 2.000 gestiegen war. Zum 1. Oktober 1879 erreichte das Zentralorgan der badischen Deutschkonservativen Partei sechsmal in der Woche seine Abonnenten und ging in den Besitz des Buchdruckers Josef Jonathan Reiff über. Die Badische Post geriet aber mit der finanziellen Krise der Deutschkonservativen Partei in Baden um die Jahrhundertwende ebenfalls in Schieflage und stellte 1906 das Erscheinen ein. Zuvor war der Parteidruckerei Fidelitas der Druckauftrag entzogen worden, der nach Stuttgart vergeben wurde, wo die Badische Post mit dem dortigen konservativen Parteiblatt Deutsche Reichspost verschmolzen wurde.

Ernst Otto Bräunche 2021

Quellen

Badische Landpost, StadtAK 8/Ze 2; Karlsruher Zeitung vom 10. November 1908, StadtAK 8/Ze 17, https://digital.blb-karlsruhe.de/blbz/periodical/pageview/3704731?query=Landpost (Zugriff am 5. Februar 2021).

Literatur

Ernst Otto Bräunche: „Schon wieder eine neue Zeitung!“ Ein Überblick zur Entwicklung der Presselandschaft in Karlsruhe seit dem 18. Jahrhundert, in: Forschungen und Quellen. Schriftenreihe des Stadtarchivs Karlsruhe Bd. 21 (erscheint 2021).