Blick in den Heinrich-Heine-Ring, 1986, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A51/32/4/12.

Heinrich-Heine-Ring

Der Heinrich-Heine-Ring ist die Haupterschließungsstraße der Baumgartensiedlung im Süden des Karlsruher Stadtteils Rüppurr. Sie beginnt an der Battstraße und verläuft über die Joseph-von-Eichendorff-Straße, Reinhold-Schneider-Straße, Buschweg, Baumgartenweg zurück zur Battstraße.

Bebaut ist die Straße an ihrem Beginn mit einem zwölfstöckigen Hochhaus, zwei fünfstöckigen Wohnblocks, danach folgt im Inneren des Rings, der durch die Reinhold-Schneider-Straße und Fußwege zusätzlich erschlossen ist, eine architektonisch einheitliche Bebauung mit eingeschossigen Flachdachbungalows, zweigeschossigen Reihenhäusern und Garagenhöfen. Die Planung dafür fertigte die Werkgemeinschaft Karlsruhe, Freie Architekten BDA für die Gemeinnützige Aktiengesellschaft für Angestellten-Heimstätten (GAGFAH). 1980 erhielt dieser Siedlungsteil im Landeswettbewerb Wohnen am Stadtrand den ersten Preis. Unter Denkmalschutz stehen die Häuser Nummern 12, 14-77, 79, 81, die 1963-1967 erbaut wurden. Im Süden und Osten des Heinrich-Heine-Rings stehen zweigeschossige Mehrfamilienhäuser mit Satteldach.

Die Straße wurde 1964 nach Heinrich Heine (13. Dezember 1797 – 17. Februar 1856) benannt, einem der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts.

Manfred Koch 2019

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 102 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=02277 (Zugriff am 2. November 2018); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/archiv/dt2003/baumgarten.php (Zugriff am 2. November 2018).

Literatur

Günther Philipp (Hrsg.): Rüppurrer Straßen und Lebensräume, Karlsruhe 2006, S. 111 ff. (= Rüppurrer Hefte Bd. 3).