(Die Seite wurde neu angelegt: „200px|thumb|left|Doppelhaus in der Pappelallee, 1956, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A4/65/1/5A. =Pappelallee= Die Pappelallee…“)
(kein Unterschied)

Version vom 16. November 2018, 13:01 Uhr

Doppelhaus in der Pappelallee, 1956, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A4/65/1/5A.

Pappelallee

Die Pappelallee im Stadtviertel Rheinstrandsiedlung des Karlsruher Stadtteils Daxlanden beginnt an der Lindenallee und verläuft über den Kiebitzenweg, Karl-Delisle-Straße, Falterweg, Grillenweg, Schmetterlingweg, Zikadenweg zur Straße Kleiner Anger. Die Allee wurde 1937 nach dem Laubgehölz Pappel benannt.

Die unter Denkmalschutz stehenden Häuser Nummer 2-14 gehören zu einer Kleinhaussiedlung, die von 1936-39 durch den Mieter- und Bauverein erbaut wurde. Die Straße ist mit großen Wohnblöcken bebaut. Vor vier Wohnblöcken, die den Seitenstraßen zugerechnet werden, wurde eine eingeschossige Ladenzeile (Gebäude Nummer 18-32) gebaut, in der es unter anderem eine Apotheke, einen Friseurladen, eine Fahrschule und andere Läden gibt.

Alfred Becher 2018

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 160 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=00159 (Zugriff am 8. Juli 2018).