Neueröffnung des Café Brenner in der Rheinstraße 13, 1962, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A9a/159/1/3.

Café Brenner

Das Café Brenner ist ein familienbetriebenes Café in der Karlsruher Südweststadt. Der Beginn lag in Pforzheim, wo Konditormeister Hermann Brenner (1868-1945) im Jahr 1896 das erste Haus in der Pforzheimer Metzgerstraße eröffnete. 1902 kaufte Brenner in der dortigen Innenstadt das Haus Westliche Karl-Friedrich-Straße 43 beim Leopoldplatz, um das Café vergrößern und modernisieren zu können. Eine weitere Vergrößerung durch den Anbau eines Hinterhauses fand noch vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs statt. Nachdem im Zweiten Weltkrieg Gründer Hermann Brenner und dessen Frau Luise sowie der Sohn Hermann junior und dessen Frau gestorben waren, übernahm der Sohn und Witwer Walter Brenner senior das Café, das er auf dem alten Grundstück 1948/49 provisorisch wieder aufbaute. Dieses wurde 1955 abgerissen und durch einen dahinter errichteten Neubau ersetzt (Fertigstellung 1956). Das Café am Leopoldplatz betrieb Walter Brenner senior bis 1971.

Zwischenzeitlich hatte Walter Brenner junior bei seinem Vater eine Konditorlehre absolviert und anschließend die Meisterprüfung abgelegt. 1962 eröffnete er mit seiner Frau Linda sein erstes kleines Café im Karlsruher Stadtteil Mühlburg in der Rheinstraße 13. 1987 kam es zur Übernahme des Ring-Cafés in der Karlstraße 61a durch die Familie Brenner. Der gemeinsame Sohn Michael, der ebenfalls Konditormeister wurde, führt das Café nun bereits in der vierten Generation. Das Angebot umfasst sechzig verschiedene Kuchen und Torten, vierzig verschiedene Sorten Pralinen und klassisches Feingebäck (Petits fours).

René Gilbert 2014

Quellen

StadtAK 1/H-Reg 9692, 8/StS 24/158.

Literatur

Familie Brenner (Hrsg.): 100 Jahre Café Brenner, Karlsruhe 1996.