Blick von der Hirschbrücke in die Hirschstraße, um 1930, Stadtarchiv Karlsruhe 7/Nl Steude 218.
Blick auf die Hirschbrücke von Osten: die Brücke überquert die Rheinbahnstraße, die Rhein- und Maxaubahn, einen Teil der Anlagen des Sonntagplatzes und der Jollystraße, um 1910, Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oXIVb 716.

Hirschstraße

Die 1814 benannte Hirschstraße bekam ihren Namen von einem hier gelegenen Hirschgehege. Sie beginnt an der Stephanienstraße und endet am Barbarossaplatz. Um 1900 stand am Beginn der Straße auf der linken Seite das vormalige Palais Douglas und spätere Palais des Prinzen Karl, auf der rechten das Gebäude der Versicherung Deutscher Phönix (Nr. 2), im weiteren Verlauf befanden sich die Gebäude der Deutschen Versicherungsanstalt (Nr. 8), der Badischen Landeszeitung (Nr. 9) sowie des Badischen Landesboten (Nr. 16). Die Hirschbrücke in der Südweststadt wurde angelegt zur Überquerung der Rheinbahnstraße (heute Mathystraße), der Rhein- und Maxaubahn, des Sonntagplatzes und der Jollystraße.

Ernst Otto Bräunche 2015

Literatur

Edmund Sander: Karlsruhe. Einst und Jetzt in Wort und Bild, Karlsruhe 1911, S. 98.