Blick in den Holderweg, 1957, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A4/116/3/27.

Holderweg

Der Holderweg in der Gartenstadt des Karlsruher Stadtteils Rüppurr beginnt am Ostendorfplatz, verläuft nach Nordosten über den Asternweg/Blütenweg. Er kreuzt den Resedenweg und endet als Wohnstraße nach dem Krokusweg mit einem Ensemble aus vier gleichförmigen, zweigeschossigen Häusern mit Walmdach, die im rechten Winkel zueinander angeordnet einen Freiraum schaffen. Danach ist der Holderweg eine beschränkt benutzbare Sackgasse, die das Gelände der Kleingartenanlage Am Holderweg erschließt. Ab dem Waldrand führt diese als Rad-/Fußweg weiter durch den Oberwald und geht mit einer Brücke über die Südtangente in die Edgar-Heller-Straße über.

Vom Ostendorfplatz bis zum Krokusweg sind alle freistehenden Mehrfamilienhäuser, die drei giebelständigen Wohnblocks und das Ensemble jenseits des Krokuswegs unter Denkmalschutz gestellt. Die Straße wurde 1907 zuerst Ziegeläckerstraße und wenige Wochen später Auerstraße benannt. Nach der Eingemeindung Durlachs 1938 erhielt sie nach der Strauchart Holdunder den Namen Holderweg und fügte sich so dem nach Pflanzen benannten Namensfeld der Straßen in der Gartenstadt ein.

Manfred Koch 2019

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 47 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=02385 (Zugriff am 11. Oktober 2018).

Literatur

Günther Philipp (Hrsg.): Rüppurrer Straßen und Lebensräume, Karlsruhe 2006, S. 70-72, 76 (= Rüppurrer Hefte Bd. 3).