Bei der Einweihung des Friedrichs-Waisenhauses am 18. Oktober 1899 ist die Stösserstraße noch kaum bebaut, Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS XIVa 516.

Stösserstraße

Die Stösserstraße in Mühlburg beginnt an der Hertzstraße bei der Kärcherstraße und endet an der Moltkestraße. Sie wurde 1899 nach dem Politiker und Minister Karl August Friedrich Stösser (16. April 1792 - 12. Juli 1874) benannt. Zuvor hieß die Straße Falterstraße. Das ehemalige Friedrichs-Waisenhaus (Nr. 17), heute Kondima, ist als Kulturdenkmal eingestuft. Um die Jahrhundertwende 1900 wohnte in der Stösserstraße unter anderen Ferdinand Seneca, Besitzer der gleichnamigen Eisengießerei. In der Nr. 19 hatte Leopold Eypper seine Malzfabrik, heute Kondima.

Stadtarchiv Karlsruhe 2016

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 190 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); Adressbuch der Stadt Karlsruhe 2013, S. 1094; Datenbank der Kulturdenkmale, https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/index.php?stadtteil=M%FChlburg&vid=80 (Zugriff am 24. Mai 2016).