Bücherverbrennung durch die Hitlerjugend, Stadtarchiv Karlsruhe 8/Ze 14 Der Führer, 18. Juni 1933.

Bücherverbrennung

Die von den nationalsozialistischen Machthabern am 10. Mai 1933 reichsweit organisierte Verbrennung der Bücher von Autoren, die aus ideologischen Gründen bekämpft wurden, fand in Karlsruhe noch keine Resonanz. Erst in den vom Führer der Hitlerjugend (HJ) Friedhelm Kemper ausgerufenen zwei "kulturellen Kampfwochen gegen Schmutz und Schund" im Juni führte die HJ eine Sammlungsaktion durch, die am 17. Juni mit einer öffentlichen Bücherverbrennung auf dem Schlossplatz endete. Verbrannt wurden unter anderem die Bücher von Karl Marx, Heinrich Heine, Sigmund Freud, Thomas Mann, Heinrich Mann, Erich Maria Remarque, Bertolt Brecht, Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Carl von Ossietzky und Alfred Kerr. Wegen des andauernden strömenden Regens musste ständig Petroleum nachgegossen werden, die Aktion nahm deshalb für die Nationalsozialisten einen eher kläglichen Verlauf.

Auch in der damals noch selbstständigen Nachbarstadt Durlach veranstaltete die dortige HJ auf dem Schlossplatz eine Feier, die mit einem Umzug und der Verbrennung "undeutscher Schriften" endete. Wie im benachbarten Karlsruhe beeinträchtigte der wolkenbruchartige Regen die Veranstaltung, so dass das eigentlich geplante Konzert ausfiel.

Der ersten "Kampfwoche" folgte nach einer martialischen Rundfunkansprache von Jugendführer Kemper vom 26. bis 30. Juni 1933 die zweite "kulturelle Kampfwoche". Inhalt war die Ehrung der "Heimatdichter und -künstler". Diese wurde in Karlsruhe mit einem groß inszenierten Heimatabend am 30. Juni in der Festhalle ausgeführt. Dabei traten neben Kemper selbst auf als Redner der badische Heimatdichter Heinrich Vierordt (1855-1945), Professor Franz Philipp von der Staatlichen Musikhochschule und Professor Hans Adolf Bühler von der Staatlichen Kunsthochschule.

Seit dem 17. Juni 2013, dem 80. Jahrestag, erinnert auf dem Schloss­­platz eine Stele an die Bücher­ver­­­bren­­nung.

Ernst Otto Bräunche 2015

Quellen

Presseberichte zur Bücherverbrennung http://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/buecherverbrennung/karlsruhe1933/presseberichte (Zugriff am 22. Dezember 2015).

Literatur

Ernst Otto Bräunche: Karlsruhe, in: Julius H. Schoeps/Werner Treß (Hrsg.): Orte der Bücherverbrennung in Deutschland 1933, Hildesheim 2008, S. 499-507; Ernst Otto Bräunche: Die Bücherverbrennung am 17. Juni 1933 auf dem Schloßplatz in Karlsruhe, Vortrag vom 17. Juni 2008, http://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/stadtarchiv/buecherverbrennung.de (Zugriff am 9. September 2013); Bücherverbrennung in Karlsruhe 1933, http://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/buecherverbrennung/karlsruhe1933 (Zugriff am 22. Dezember 2015); Stele zur Bücherverbrennung in Karlsruhe, http://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/stelen/buecherverbrennung (Zugriff am 22. Dezember 2015).