Blick von Süden auf die Kreuzung am Rüppurrer Schloss, das EWG-Hochhaus und das Wohnstift-Altenheim, 1974, Stadtarchiv Karlsruhe 8/Alben 391/329.
Einweihung des IBM-Geschäftshauses am Rüppurrer Schloss, 1974, Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A27/132/6/16.

Am Rüppurrer Schloss

Die Straße Am Rüppurrer Schloss bildet die Grenze zwischen den Stadtteilen Weiherfeld-Dammerstock und Rüppurr. Sie ist der östliche Teil der großen Straßenkreuzung Herrenalber Straße/Ettlinger Allee/Rastatter Straße und Am Rüppurrer Schloss. Seitenstraßen sind der Resedenweg (durch die Kleingartenanlage Seewiesen nur als Rad-/Gehweg), der Erlenweg, der Krokusweg und der Seewiesenäckerweg. Am Ende der als Sackgasse endenden Straße steht die Anlage des Akademiehotels des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands in Karlsruhe. Die Straße wurde 1972 nach dem Schloss Rüppurr benannt.

An der Nordseite der Straße liegen zwei auffallende Gebäudekomplexe: Am Anfang eine Wohnanlage mit fünfgeschossigem Terassenbau und einem fünfzig Meter hohen und etwa einhundert Meter langen Hochhaus, sowie ein Verwaltungsgebäude. Nach einem Sportgelände folgt am Erlenweg die Anlage des Wohnstifts Karlsruhe mit den drei zwölf- und vierzehngeschossigen Hochhäusern. An der Südseite liegen zuerst die Parzellen des Kleingartenvereins Seewiesenäcker e. V. Nach dem Krokusweg stehen Häuser der Gartenstadt Karlsruhe. Der langgestreckte, viergeschossige Wohnblock von 1992/93 (Hausnummern 10-32) wird durch zwei Durchfahrten unterbrochen, die mit dem Seewiesenäckerweg den 1990 entstandenen Wohnpark Seewiesenäcker zugänglich machen.

Manfred Koch 2019

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 48 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); Günther Philipp (Hrsg.): Rüppurrer Straßen und Lebensräume, Karlsruhe 2006, S. 72 f., 75 f. (= Rüppurrer Hefte Bd. 3).