Die erste Ausgabe des Grünwinkler Anzeigers, 5. November 1955, Stadtarchiv Karlsruhe 10/Zs Zb 5.

Bürgerverein Grünwinkel

Der Bürgerverein Grünwinkel ist die Interessenvertretung der Bewohnerinnen und Bewohner des Karlsruher Stadtteils Grünwinkel. Er ist parteipolitisch und konfessionell neutral und wurde laut seiner Satzung am 13. Juni 1925 gegründet. Über die Aktivitäten des Bürgervereins bis zu seiner Auflösung im Jahr 1933 durch die Nationalsozialisten haben sich keine nennenswerten Informationen erhalten.

Am 24. April 1953 wurde der Bürgerverein von 56 Personen im Gasthaus Rössle wiedergegründet. Zu den Themen, mit denen sich der Verein in dieser Zeit vornehmlich beschäftigte, gehörten die Erweiterung und die Freigabe des Stadtteilfriedhofs für alle Einwohner (1954) sowie die Verbesserung der Straßenbeleuchtung und der Verkehrserschließung (1961).

Um eine bessere Kommunikation mit den anderen Karlsruher Bürgervereinen zu erzielen, trat der Bürgerverein Grünwinkel 1954 der Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Bürgervereine (AKB) bei. Diese war 1953 ins Leben gerufen worden und bildet seither die Dachorganisation aller mittlerweile 25 Karlsruher Bürgervereine.

In den 1970er-Jahren waren die Fertigstellung des Albgrüns zwischen Eckenerstraße und Daxlander Straße und der Bau der Grünwinkler Brücke einschließlich der Entfernung des Bahnübergangs am Bahnhof West die beherrschenden Themen in der Vereinsarbeit.

1997 setzte der Bürgerverein die Planungen für den Bau des Seniorenzentrums Grünwinkel auf dem ehemaligen Firmengelände der Brauerei Sinner in Gang. Das 2008 fertig gestellte Zentrum bietet neben den üblichen Betreuungsmöglichkeiten mit der umgebauten Abfüllanlage eine geräumige Halle für Festveranstaltungen sowie für Theater- und Musikaufführungen. Einen Höhepunkt der ehrenamtlichen Vereinstätigkeit bildet die jährliche Ausrichtung des St.-Martinsfestes, dessen Organisation der Bürgerverein 1998 von der Thomaspfarrei übernommen hat.

Für die Bewohner des Stadtteils gibt der Bürgerverein, der heute etwa 900 Mitglieder zählt, zweimal jährlich sein offizielles Mitteilungsblatt Grünwinkler Anzeiger heraus, das seit 1955 erscheint und Nachrichten bzw. Informationen mit Bezug zu Grünwinkel enthält.

Vorsitzende des Bürgervereins waren Bruno Köhl (1925-1933), Friedolin Müller (1953-1957), Alban Schuster (1957-1983), Bernd Emnet (1983-1995), Heribert Scherer (1995-2002), Karlheinz Schmidt (2002-2015) und Renate Mechelke (März-November 2015). Seit März 2016 hat Karin Armbruster dieses Amt inne.

René Gilbert 2016

Quelle

StadtAK 8/StS 20/2695.

Literatur

Heribert Scherer: Der Bürgerverein, in: Manfred Fellhauer/Manfred Koch/Gerhard Strack (Hrsg.): Grünwinkel. Gutshof, Gemeinde, Stadtteil, Karlsruhe 2009, S. 406-412; Satzung des Bürgervereins Grünwinkel, http://bv-gruenwinkel.de/wp-content/uploads/2009/01/BV-Gruenwinkel-Satzung.pdf (Zugriff am 30. Oktober 2015).