Verschneite Hahnenstraße mit Fachwerkhäusern, links die Hausnummer 6, um 1980 (Foto: Samuel Degen), Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Degen 1400.

Hahnenstraße

Die Hahnenstraße im Karlsruher Stadtteil Daxlanden beginnt an der Vorderstraße als schmaler Weg in südlicher Richtung. Dieser wird zur Straße, die mit dem Auto befahrbar ist, grenzt an den westlichen Teil des Schlaucherplatzes und endet an der Inselstraße. Die Straße wurde um 1910 benannt. Vor der Eingemeindung von Daxlanden war sie ein Teil der Mittelstraße.

In der Hahnenstraße 6 steht ein Fachwerkhaus, das unter Denkmalschutz steht. Es ist das Wohnhaus eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und war im 19. und frühen 20. Jahrhundert das Domizil der Daxlander Kinderschule. Ursprünglich war dieses Gässchen - wie auch die Laub-, Burgau-, Bienen- und Hanfstraße - zu einer Zeit angelegt worden, als die Einwohner sich noch von den über den Ort verteilten Brunnen mit Wasser versorgen mussten. Die nur zwischen 1,65 und 2,10 Meter breiten Gässchen verbanden die langen Straßenzüge untereinander und verkürzten so den Transport der Wassereimer.

Alfred Becher 2018

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 47 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=00130 (Zugriff am 28. Juni 2018).

Literatur

Werner Burkart/Gottfried Ganz/Manfred Fellhauer/Manfred Koch/Edgar Morrison-Cleator (Hrsg.): Daxlanden. Die Ortsgeschichte, Karlsruhe 2007, S. 175.