Hedwigstraße

Die Hedwigstraße im Stadtviertel Alt-Rüppurr des Karlsruher Stadtteils Rüppurr geht von der Rastatter Straße ab und endet als Sackgasse unmittelbar vor der Herrenalber Straße. Bis 1930 verlief sie über die Gleise der Albtalbahn in die Gartenstadt Rüppurr und weiter als Feldweg bis zum Gutshof Rüppurr. Bebaut ist sie überwiegend mit älteren Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie einem modernen Mehrfamilienhaus mit Flachdach. Unter Denkmalschutz steht das sogenannte Landhaus Schütz (Nummer 10), ein eingeschossiger neobarocker Massivbau mit Mansardenwalmdach, der 1910 von Emil Valentin Gutmann erbaut wurde.

Die Straße wurde nach der Eingemeindung Rüppurrs 1907 benannt. Zuvor hieß die Straße Waldstraße und Stockäckerstraße. Der Name Hedwigstraße soll wie der des an der Bundesstraße 3 gelegenen Hedwigshofs und der Hedwigsquelle auf den Namen der Ehefrau des Forstmeisters und Besitzer des Hedwigshofs von Stetten zurückgehen.

Manfred Koch 2019

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 100 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/detail.php?id=02346 (Zugriff am 12. November 2018).

Literatur

Günther Philipp (Hrsg.): Rüppurrer Straßen und Lebensräume, Karlsruhe 2006, S. 24, 57, 69 (= Rüppurrer Hefte Bd. 3).