Wettersteinstraße, links die große Dorflinde, 1967, Stadtarchiv Karlsruhe 8/Alben 307/37.

Wettersteinstraße

Die Wettersteinstraße im Karlsruher Stadtteil Wolfartsweier beginnt an der Steinkreuzstraße und verläuft über die Rathausstraße, Nordoststraße, Mergelackerstraße, Hörgelstraße, Talwiesenstraße, Steinbügelstraße und weiter am Hausengraben entlang vorbei an Feldern, Wiesen und vereinzelten Kleingärten nach Norden. Bebaut ist sie vor allem mit Mehrfamilienhäusern.

Unter Denkmalschutz steht das Haus Nummer 6, das Wohnhaus einer ehemaligen Hofanlage. Es ist ein eingeschossiges Fachwerkhaus über hohem Sockel aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Vor dem Haus Nummer 13 befindet sich ein Laufbrunnen, ein Steintrog mit der Datierung 1893, der anlässlich der Einweihung der Wasserleitung in Wolfartsweier aufgestellt wurde. Der gusseiserne Brunnenstock wurde von der Firma Bopp & Beuthe in Mannheim hergestellt. Hinter der Häuserreihe Nummern 11 – 21 befindet sich die Evangelische Jakobskirche, die unter Denkmalschutz steht, das Gefallenendenkmal von 1870/71, die Aussegnungshalle und der alte Friedhof.

Die frühere Ortsstraße, seit 1916 Karlsruher Straße, wurde anlässlich der Eingemeindung 1973 umbenannt. Die Benennung erfolgte nach dem Wettersteindenkmal, das an die Hochwasserkatastrophe im Jahre 1837 erinnert.

Alfred Becher 2018

Quellen

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 203 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7); https://web1.karlsruhe.de/db/kulturdenkmale/index.php?suchstring=Wettersteinstra%C3%9Fe&Suche+starten=Suche+starten (Zugriff am 15. November 2018).