Das Gasthaus Zum Schwanen in Knielingen, 1898, Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS XIIIb 98.
Wirtshausschild Zum Schwanen, Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oXIVb 735.

Gaststätte Zum Schwanen

Die Gaststätte Zum Schwanen gilt nach den Gaststätten Zum Adler und Krone als das drittälteste Wirtshaus in Knielingen. Sie wurde zuerst als Straußenwirtschaft betrieben und musste dafür eine jährliche Abgabe von 40 Gulden an die markgräfliche Kasse entrichten. Der damalige Bäcker und Wirt Erhard Kiefer nahm am 17. August 1717 seinen Bruder Friedrich als Konzessionsteilhaber auf. Beide beantragten die Vollkonzession 1728, die ihnen mit der Schildgerechtigkeit für das in der Oberen Straße gegenüber der Dorfkirche gelegene Gasthaus gewährt wurde. Daher betrug der Accord 50 Gulden. Sollten sie jedoch jeweils allein als Wirte tätig sein, musste Friedrich Kiefer 45 Gulden und Erhard Kiefer 35 Gulden bezahlen, so das markgräfliche Amt.

Über der Eingangstür ziert eine Brezel die Gaststätte, da zu dem Wirtshaus auch eine Bäckerei gehörte, was zur damaligen Zeit nicht ungewöhnlich war. Der Backofen hat sich – ebenso wie der Eiskeller – bis in die heutige Zeit erhalten. Seit 1835 ist in der Gaststätte der Schwanensaal bezeugt. 1849 sind in diesem Versammlungen des republikanischen Volksvereins abgehalten und Vorträge von Mitgliedern der Provisorischen Regierung gehalten worden. Zudem verkehrten dort damals verschiedene Volkswehren und Freikorps.

In der Amtszeit des Oberbürgermeisters Günther Klotz fand im September 1959 im Schwanen eine Besprechung von Knielinger Bürgern und Vertretern der Karlsruher Stadtverwaltung über den Verkauf von mehreren in Knielingen gelegenen Grundstücken statt, die die Stadt als Gelände zur Bebauung für die Ölraffinerien benötigte. 1977 ersteigerte die Karlsruher Athletengesellschaft das Gebäude, die es 1981 umfassend renovierte.

René Gilbert 2014

Literatur

Bürgerverein Knielingen (Hrsg.): 1200 Jahre Knielingen 786-1986, Karlsruhe 1985, S. 68 f.