Otto-Wels-Straße

Die Otto-Wels-Straße im Stadtviertel Waldlage des Karlsruher Stadtteils Oberreut beginnt an der Pulverhausstraße, verläuft über den Joachim-Kurzaj-Weg, Goerdelerstraße, Albert-Braun-Straße, Bonhoefferstraße, Rudolf-Breitscheid-Straße, Bernhard-Lichtenberg-Straße, Wilhelm-Leuschner-Straße und endet an der Karl-Flößer-Straße. Bis zur Wilhelm-Leuschner-Straße wird die breite Allee von der Straßenbahnlinie begleitet und bildet die Hauptverkehrsader durch diesen Stadtteil.

An der Straße liegen drei- bis vierstöckige Wohnblöcke, große Einzelhandelsmärkte und verschiedene kleinere Läden. Sie wurde 1964 nach dem SPD-Politiker Otto Wels (15. September 1873 - 16. September 1939) benannt. Wels war von 1912-1933 Mitglied des Reichstags und seit 1919 bis zu seinem Tod Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Am 23. März 1933 begründete er in einer denkwürdigen Rede im Reichstag die Ablehnung des sogenannten Ermächtigungsgesetzes, das die Diktatur der NSDAP etablierte, durch seine Partei. Kurz darauf ging er ins Exil. Die Straße gehört zu einem kleinen Namensfeld von Straßen, die nach demokratischen Politikern der SPD und der DDP in der Weimarer Republik benannt wurden.

Alfred Becher 2018

Quelle

Straßennamen in Karlsruhe, Karlsruhe 1994, S. 160 (= Karlsruher Beiträge Nr. 7).